RDA kommt -

bald...

Stand der Dinge Frühjahr 2017:

Die praktische Umsetzung in unseren Bibliotheken naht in grossen Schritten. Sie passt sich den Bedürfnissen der AnwenderInnen an und wird keinen Anlass zur Aufregung geben! Der grösste Teil von RDA wird in BiThek seit jeher umgesetzt; einige neue Felder kommen dazu, andere erhalten eine angepasste Funktion.
Das RDA-Toolkit unterliegt laufenden Ergänzungen; eine Kommission erarbeitet spezielle Regeln für den deutschsprachigen Raum (DACH). Wir richten uns in erster Linie nach den Kernelementen und nach der Tradition der Bedienungsfreundlichkeit.

Die Einführung wird ausser in Verbünden nicht flächendeckend erfolgen. Als vorsichtigen Zeitrahmen wird das Jahr 2018 angegeben. Die RDA-Beauftragten hatten an ihren letztjährigen Informationsveranstaltungen eine spezielle Anleitung versprochen, die es auch SAB-Bibliothekarinnen erlauben soll, eigene RDA-Aufnahmen zu machen, wenn für topaktuelle oder ganz spezielle Medien (noch) kein RDA-Datensatz zur Verfügung steht. Es ist auch noch nicht klar, wer solche Datensätze liefern wird: SBD/ekz, Deutsche Nationalbibliothek, Kantonsbibliotheken, Buchhandel? Der SBD kündigt die Lieferung von RDA-Datensätzen im Newsletter 11/20216 folgendermassen an: "Im Laufe des kommenden Jahres 2017 starten wir (SBD) mit RDA-Datenlieferungen für die Formalkatalogisierung; die Sacherschliessung erfolgt weiterhin gemäss AT7.

Sie sehen, liebe Bibliothekarinnen und Bibliothekare, nach wie vor wird auf der "Baustelle RDA" (Zitat Heidrun Wiesenmüller) fleissig gearbeitet. Wir beobachten die Entwicklung sehr aufmerksam und setzen die Fortschritte in Tat um.
Beruhigend mag für Sie sein, dass Sie Ihre bisherigen Daten nicht umarbeiten müssen; diese verbleiben wie sie sind in Ihrem Katalog. Viele der Beziehungen nach RDA sind ohnehin seit Jahren in Ihrem BiThek verwirklicht.


Melden Sie sich mit konkreten Fragen bei uns (info@bithek.ch) oder bei den Beauftragten der SAB (rda@sabclp.ch).